Verantwortungsbewusstes Spielen – der Schwerpunkt

Spielsucht kann allen Menschen aus jeden Gesellschaftsschicht geschehen. Ihr Spiel geht von einer harmlosen, lustigen Ablenkung zu einer gefährlichen Besessenheit mit komplizierten Folgen über. Es ist egal, ob Sie auf Sportaretn, Roulette, Poker oder Automatenspiele setzen, kann Spielsucht Ihre Beziehungen mit anderen belasten, die Arbeit negativ beeinflussen und zu finanziellen Problemen folgen. Sie können auch solche Dinge tun, von welchen Sie niemals gedacht hätten, dass Sie diese tun würden.

Spielabhängigkeit, die auch als pathologisches Spielen, zwanghaftes Spielen oder Glücksspielstörung bekannt ist, ist eine Störung der Impulskontrolle. Wenn Sie ein pathologischer Glücksspieler sind, können Sie den Impuls zum Zocken nicht verwalten, selbst wenn er negative Folgen für Sie oder andere Menschen in Ihrer Umgebung hat. Sie zocken, ob Sie auf oder ab sind, pleite oder erröten, und Sie spielen ungeachtet der Folgen weiter, auch wenn Sie wissen, dass die Möglichkeiten gegen Sie stehen oder Sie es sich nicht leisten können, das Spiel zu verlieren. Deswegen ist es wichtig, Spielsucht Hilfe zu bekommen. Und in diesem Artikel berichten wir darüber präziser.

Was ist der Grund der Spielsucht?

Wenn Sie darüber nachdenken, warum Menschen spielen, ist es sehr wichtig zu verstehen, dass es normalerweise keine bestimmten Ursachen für pathologisches Spielen gibt.

Glücksspielsucht ist Ergebnis einer Kombination aus biologischen Ursachen, Denkweisen sowie sozialen Stressfaktoren. Es gibt auch Einzelheiten, die die Möglichkeit erhöhen, dass der Einzelne eine Spielabhängigkeit entwickelt. Zu den Risikofaktoren für die Entwicklung vom pathologischen Glücksspielen gehören auch psychische Krankheiten. Man geht auch davon aus, dass Personen mit einem niedrigen Serotoninspiegel im Gehirn ein höheres Risiko für die Entwicklung von pathologischem Spielen haben als andere.

Menschen, die unter pathologischem Spielen leiden, neigen dazu, nach neuen Erlebnissen zu suchen, sich beim Spielen oder Spielen von Videospielen getrennt, entspannt oder erregt zu fühlen. Untersuchungen zeigen auch, dass Menschen, die Spielsucht Symptome haben, einen großen Geldbetrag zu Beginn des Glücksspiels gewinnen, kürzlich einen Verlust erleiden. Leichter Zugang zu Glücksspielen ist auch ein Risikofaktor für zwanghaftes Spielen.

Wie stelle ich fest, dass ich spielsüchtig bin?

Bevor auf die Frage: „Spielsucht: Was tun?“ zu beantworten, ist es besonders wichtig, die Anzeichen dieses Problems zu definieren. Spielsucht wird als „versteckte Krankheit“ bezeichnet, da es keine bestimmten körperlichen Symptome gibt, die zum Beispiel bei Rauchern oder Alkoholabhängigen auftreten. Auch süchtige Spieler lehnen das Problem normalerweise ab oder minimieren es. Vielleicht haben Sie ein Glücksspielproblem, wenn Sie:

  • Das Bedürfnis fühlen, Ihr Spielen geheim zu halten. Sie könnten im Verborgenen spielen oder darüber lügen, wie viel Sie zocken, und das Gefühl haben, andere würden es nicht verstehen, oder Sie werden sie mit einem großen Gewinn überraschen.
  • Können nicht Ihr Glücksspiel kontrollieren. Können Sie weggehen, wenn Sie mit dem Spielen angefangen haben? Oder sind Sie gezwungen zu zocken, bis Sie Ihren letzten Euro ausgegeben haben und Ihre Wetten erhöhen, um verlorene Kosten zurückzugewinnen?
  • Sie spielen, auch wenn Sie selbst kein Geld haben. Sie können so lange im Spielcasino verbringen, bis Sie alles ausgegeben haben. Sie fühlen sich wahrscheinlich gezwungen, Dinge zu leihen, zu verkaufen oder sogar zu stehlen, um Geld zu zocken.
  • Ihre Familie sorgt sich um Sie. Die Ablehnung hält das Glücksspiel in Schwung. Wenn Freunde und Familienmitglieder besorgt sind, hören Sie ihnen genau zu. Es ist kein Zeichen von Schwäche, um Hilfe zu bitten und wahrscheinlich notwendige Beratung zu erhalten. Viele ältere Spieler zögern, ihre erwachsenen Kinder zu erreichen, wenn sie ihr Vermögen verspielt haben, aber es ist nie zu spät, Änderungen vorzunehmen, um die Situation zu verbessern.

Pathologisches Glücksspiel beinhaltet anhaltendes und wiederkehrendes Problemglücksspiel, das mehrere der folgenden Symptome umfasst:

  1. Eine Beschäftigung mit dem Spielen, entweder durch Wiedererleben vergangener Glücksspiele, Planen zukünftiger Glücksspielerlebnisse oder Überlegen, wie man Geld für die Finanzierung des Glücksspiels sichern kann.
  2. Sie brauchen immer mehr Geld für Casino-Spiele, um das gewünschte Maß an Spielspaß zu erreichen.
  3. Wiederholte erfolglose Versuche, das Wettverhalten aufzuhören oder zu reduzieren.
  4. Sich unwohl fühlen oder leicht irritieren, wenn Sie versuchen, das Zocken zu reduzieren oder zu beenden.
  5. Spielen, um Problemen zu vermeiden oder um Depressionen oder Angst zu lindern.
  6. Begehung von Straftaten (zum Beispiel Betrug, Fälschung oder Diebstahl) oder Sicherung illegaler Kredite zur Finanzierung von Kasino-Spielen.
  7. Durch Glücksspiele wichtige Beziehungen, Beschäftigung oder andere Gelegenheiten aufs Spiel setzen.
  8. Abhängigkeit von anderen für Geld, um schlimme finanzielle Situationen zu lösen, die das Ergebnis von Casino-Spielen sind.

Spielsucht Phasen

Es gibt folgende Phasen der Glücksspielabhängigkeit:

  • Gewinnphase. Auf diese Phase spielen Sie ab und zu, um Gewinne zu genießen. Je mehr Sie spielen, desto höher ist der Wunsch, die Wette zu erhöhen. Diese Phase der Spielsucht ist in meisten Fällen unbemerkbar.
  • Verlustphase. Hier wird verstärkt sich das Problem. Sie versuchen, ohne Zeugen zu spielen und denken über das Spiel immer häufiger nach. Sie verlieren Geld und müssen es für das Spiel leihen. Auf dieser Phase erleben Sie Reizbarkeit, Müdigkeit und Stimmungsschwankungen.
  • Verzweiflungsphase. Wenn Sie diese Phase erreicht haben, entsteht die Gefahr, Arbeit und wichtige soziale Kontakte zu verlieren. Sie können betrugen, stehlen und machen alles, um Verluste zu verdecken.

Spielsucht verhindern: Tipps zur Selbsthilfe

Der wichtigste Schritt zur Behandlung einer Spielabhängigkeit ist eine Erkenntnis, dass Sie dieses Problem haben. Es erfordert viel Kraft und Mut, sich darauf einzulassen, besonders wenn Sie viel Geld verspielt haben.

  • Versuchen Sie, negative Emotionen auf eine gesunde Weise zu lindern. Zocken Sie, wenn Sie gelangweilt oder allein sind? Spielen Sie nach einem Streit mit Ihrem Partner? Das Spielen kann eine Möglichkeit sein, unangenehme Empfindungen zu lindern, sich zu entspannen sowie Kontakte zu knüpfen. Es gibt aber viele andere gesunde und effektive Varianten, um die Laune zu verbessern und Langeweile zu bekämpfen.
  • Verbessern Sie Ihr Unterstützungsnetzwerk. Es ist kompliziert, die Abhängigkeit ohne Unterstützung zu behandeln. Wenden Sie sich an Ihre Verwandte oder nichtspielende Freunde. Wenn der Kreis Ihrer Vertrauten begrenzt ist, gibt es viele Möglichkeiten, neue Bekanntschaften zu finden, ohne auf den Besuch von Kasinos oder Internet-Glücksspielen angewiesen zu sein. Sie können versuchen, Ihre Kollegen zu erreichen, einer Sportmannschaft sowie einem Buchclub beizutreten, sich für einen Bildungskurs anzumelden oder sich freiwillig für ein gutes Ziel zu engagieren.
  • Bitten Sie um Hilfe bei zusätzlichen Stimmungsstörungen, die mit dem Spielen verbunden sind. Stress, Depressionen, Alkohol oder Drogenmissbrauch sowie Angststörungen können sowohl Spielprobleme auslösen als auch durch zwanghaftes Zocken verschlimmert werden. Auch wenn das Spielen nicht mehr Teil Ihres Lebens ist, können Sie diese Probleme immer noch haben. In diesem Fall ist es wichtig, sie zu bekämpfen.

Für viele Spielsüchtige ist es keine größte Herausforderung, mit dem Spielen aufzuhören. Aber der leichte Zugang zu Spielen verstärkt das Problem. Das Internet hat den Zugriff zum Glücksspiel wesentlich erleichtert und es daher schwieriger gemacht, Spielsüchtige zu finden, um einen Rückfall zu vermeiden. Online-Spielcasinos und Wettanbieter sind den ganzen Tag über für alle da, die ein Handy besitzen oder Zugang zu einem PC haben. Eine Erholung von Spielabhängigkeit ist aber weiterhin möglich, wenn Sie sich mit Menschen umgeben, denen Sie Rechenschaft ablegen, die Verlockung von Umgebungen und Websites vermeiden, die Kontrolle über Ihre Finanzen aufgeben und gesündere Aktivitäten als Ersatz finden das Spiel in Ihrem Leben.

Die Möglichkeit, das Glücksspiel zu beenden, besteht darin, die Dinge zu entfernen, die für das Zocken in Ihrem Leben erforderlich sind und sie durch gesunde Entscheidungen zu ersetzen. 4 Elemente, die benötigt werden, um das Zocken im Kasino fortzusetzen, sind die folgenden:

ENTSCHEIDUNG

Damit Games stattfinden können, sollten Sie die Entscheidung treffen, um zu zocken. Wenn Sie einen Wunsch haben, hören Sie auf, was Sie tun, und rufen Sie jemanden an, denken Sie über die Folgen für Ihr Handeln nach, sagen Sie sich, dass Sie aufhören sollen, über Games nachzudenken und finden Sie sofort etwas anderes, das Sie tun können.

FINANZEN

Ohne Geld kann man Glücksspiel nicht starten. Befreien Sie sich von Ihren Bankkarten, überlassen Sie Ihren Familienmitglieder die Kontrolle über Ihr Geld, lassen Sie die Bank automatische Zahlungen für Sie ausführen, schließen Sie Wettkonten und behalten Sie nur einen begrenzten Betrag bei sich.

ZEIT

Online-Kasinospiele können nicht stattfinden, wenn Sie keine Zeit dazu haben. Planen Sie eine tolle Freizeit für sich selbst, die nichts mit Spielen zu tun hat. Wenn Sie auf Ihrem Handy zocken, suchen Sie andere Möglichkeiten, um sich am Ende des Tages zu entspannen.

SPIEL

Versetzen Sie sich nicht in die verlockenden Umgebungen. Teilen Sie den von Ihnen Glücksspielbetrieben mit, dass Sie ein Problem haben und bitten Sie sie, Sie daran zu hindern, daran teilzunehmen. Löschen Sie Glücksspiel-Applikationen und blockieren Sie Spielseiten auf Ihrem Handy oder Computer, abhängig davon, wo Sie gewohnt sind zu spielen.

Die Genesung von Spielabhängigkeit hängt in hohem Maße davon ab, ob Sie andere Verhaltensweisen finden, die Sie durch Spielen ersetzen können. Hier sind gute Beispiele dazu:

  • Für Spannung finden Sie ein interessantes Hobby wie Klettern oder Rennen.
  • Um geselliger zu sein, Schüchternheit oder Isolation zu überwinden dienen Beratung, Anmeldung zu einem öffentlichen Vortrag, Beitritt zu einer sozialen Gruppe, Kontaktaufnahme mit Freunden oder Familienmitglieder, Freiwilligenarbeit und Suche nach neuen Bekanntschaften.
  • Um unangenehme Emotionen zu betäuben und nicht an Probleme zu denken, versuchen Sie eine Therapie.
  • Finden Sie etwas, an dem Sie interessiert sind. Es ist egal, ob Sie Kunst, Musik, Sport oder Bücher mögen. Wir empfehlen Ihnen, etwas Interessantes zu finden, um beschäftigt zu sein und wahrscheinlich neue Bekanntschaften zu finden.
  • Nach einem gestressten Tag entspannen Sie sich durch Meditation oder Massage.
  • Um Geldprobleme zu lösen, ist es viel besser, bei einem Kreditberater Hilfe zu suchen.

Es ist normal, den Drang zum Zocken zu empfinden, aber wenn Sie gesündere Entscheidungen treffen und ein starkes Unterstützungsnetzwerk erstellen, wird es leichter, dem Verlangen zu widerstehen. Falls ein Verlangen nach dem Spielen zuschlägt, können Sie für die Selbsthilfe auch Folgendes tun:

Vermeiden Sie Isolation. Rufen Sie ein Familienmitglied an, treffen Sie Ihren Freund oder gehen Sie zu einem anonymen Glücksspieler-Meeting.

Versuchen Sie das Spielen zu verschieben. Sagen Sie sich, dass Sie fünf Minuten, zehn Minuten oder 30 Minuten warten werden. Während Sie warten, kann der Drang zum Spielen vergehen oder schwach genug werden, um Widerstand zu leisten.

Stellen Sie sich vor, was geschehen wird, wenn Sie dem Wunsch zum Zocken nachgeben. Denken Sie nach, wie Sie sich fühlen, wenn Ihre Kosten aufgebraucht ist und Sie sich und Ihre Geliebten wieder enttäuscht haben.

Starten Sie eine andere Aktivität, wie zum Beispiel einen Film zu schauen oder ein Fitneszentrum zu besuchen.

Was unternehmen Casinos, um Sucht zu vermeiden?

Online-Kasinos sollten den Informations- und Aufklärungsbereich über verantwortungsbewusstes Spielen auf der Website einführen. Die Betreiber sollten den Nutzern Einblicke in die Grundsätze des sicheren Glücksspiels gewähren und die Grundlagen der Spielsucht im Online-Casino erläutern. Die Betreiber sollten Zocker daran erinnern, dass es wichtig ist:

  • Einzahlungen tätigen, wenn der Spieler psychisch zum Verlieren bereit ist
  • Regelmäßige Pausen zwischen den Spielen machen

  • Nie Geld für das Spiel ausleihen
  • Den Zugang zum persönlichen Casino-Profil für Minderjährige sperren

Darüber hinaus können Betreiber Spielern vorschlagen, Tests für Spielsucht zu bestehen und die Kontaktinformationen von Organisationen bereitstellen, die Spielern helfen können, mit Spielsucht umzugehen.

Viele Casinobetreiber gestatten den Spielern, den Zugang zu Spielen zu beschränken, um die Entstehung einer Spielsucht zu verhindern. Selbstausschluss bedeutet, dass der Benutzer den Betreiber auffordern kann, den Zugang zu ausgewählten Online-Spielen oder zum Konto für einen beliebigen Zeitraum zu sperren.

Während der Pause hat der Spieler die Möglichkeit, die Einstellung zum Glücksspiel zu überdenken und zu ändern. Dies ist insbesondere für diejenigen erforderlich, die Angst haben, sich dem Problem des Glücksspiels zu stellen, oder die bereits die ersten Anzeichen dafür entdeckt haben. Daher sollten Online-Casinos die Möglichkeit bieten, sich selbst auszuschließen.
Online-Spielbanken sollten es den Spielern auch ermöglichen, bestimmte individuelle Einschränkungen für das Glücksspiel selbstständig aufzuerlegen:

  • Einzahlungslimits
  • Wettlimits
  • Zeitbegrenzungen
  • Abkühlgrenzen
  • Verlustgrenzen

Diese Einschränkungen verhindern, dass Spieler riesige Geldsummen einzahlen, verringern daher die Verlustsummen und schaffen ein Casino-verantwortliches Spielumfeld.

Abgesehen davon verfügen einige Internet-Spielbanken über Algorithmen, die Spieler erkennen, die viel Geld ausgeben, und diese automatisch mit Freispielen und anderen Boni ausstatten. Diese Taktik sollte nicht angewendet werden, da sie süchtige Spieler dazu ermutigt, mehr Geld auszugeben und sich noch mehr auf die Glücksspielaktivitäten einzulassen.

Die verantwortungsvollsten Online-Casinobesitzer empfehlen ihren Nutzern mit Glücksspielproblemen die Verwendung einer speziellen Software, die den Glücksspielprozess steuert. Unter den populären Programmen gibt es CyberPatrol, NetNanny, Ludoman und andere. Sie bestimmen das Engagement-Level und verwenden diese Daten, um die Spielaktivität zu verwalten. Manchmal blockieren sie den Zugriff auf Glücksspiel-Webseiten.

Mit diesen Methoden können Betreiber die Entstehung von Spielsucht verhindern, Spielern in einer frühen Suchtphase helfen und die Casino-Umgebung sicherer machen.

Mit Verantwortung spielen: Worauf man selbst achten soll?

Wenn Ihr Freund oder Verwandte Spielproblem hat, haben Sie vielleicht mehrere widersprüchliche Emotionen. Wahrscheinlich haben Sie viel Zeit und Energie aufgewendet, um Ihre Angehörigen davon abzuhalten, zu spielen, oder sie zu versichern. Gleichzeitig sind Sie vielleicht wütend auf Ihre Liebsten, weil Sie wieder spielen und es satt haben, die Scharade aufrechtzuerhalten. Ihr Angehöriger hat sich wahrscheinlich Geld geliehen oder sogar gestohlen, ohne dass Sie es zurückzahlen können. Vielleicht haben sie Familienbesitz verkauft oder auf gemeinsamen Bankkarten hohe Schulden gemacht.

Problematische Casino-Spieler brauchen eine Unterstützung ihrer Freunde und Familienmitglieder, um ihren Kampf gegen das Spielenl zu unterstützen. Die Entscheidung, aufzuhören, soll aber bei ihnen liegen. Da es schwierig ist, die Auswirkungen zu erkennen, können Sie niemanden dazu bringen, mit dem Zocken im Spielhaus aufzuhören. Sie können sie aber ermutigen, Hilfe zu suchen, sie bei ihren Bemühungen zu unterstützen, sich zu schützen sowie alle Selbstmorddiskussionen ernst zu nehmen.

Helfen Sie vor allem sich selbst
Sie haben das Recht, sich emotionell sowie finanziell zu schützen. Geben Sie sich nicht die Schuld für die Probleme des Glücksspielers und lassen Sie sich nicht von seiner Abhängigkeit beherrschen.

Tun Sie es nicht allein
Es kann sich so überwältigend anfühlen, mit der Sucht eines geliebten Menschen fertig zu werden, dass es einfacher erscheint, seine Anforderungen zu rationalisieren. Wenn Sie die Unterstützung in Anspruch nehmen, werden Sie feststellen, dass zahlreiche Familien dasselbe Problem haben.

Grenzen setzen im Umgang mit Finanzen
Um sicherzustellen, dass der Kasino-Spieler rechenschaftspflichtig bleibt und einen Rückfall nicht erleben wird, sollten Sie in Betracht ziehen, die Finanzen der ganzen Familie zu übernehmen. Das heißt aber nicht, dass Sie für das Mikromanagement der Spielimpulse der spielsüchtigen Person verantwortlich sind. Das Wichtigste ist es, sicherzustellen, dass Ihre eigenen Gelder nicht gefährdet sind.

Denken Sie nach, wie Sie mit Geldanfragen umgehen werden

Spielsüchtige sind oft sehr gut darin, entweder direkt oder indirekt um Finanzen zu bitten. Sie können sogar Manipulationen oder Drohungen benutzen, um sie zu bekommen. Es nimmt Zeit, um sicherzustellen, dass Sie die Spielabhängigkeit Ihrer Vertrauten nicht aktivieren.

Was können Sie auch tun? Hier sind ein paar wirkende Tipps:

  1. Besprechen Sie mit Ihrem Partner das Spielproblem und seine Konsequenzen, wenn Sie ruhig und gut gelaunt sind.
  2. Bitten Sie um eine zusätzliche Hilfe. Selbsthilfegruppen für Familienmitglieder von Spielsüchtigen können Sie mit Personen bekannt machen, die vor den gleichen Hindernissen stehen.
  3. Sagen Sie dem Spielsüchtigen, dass Sie Hilfe suchen, weil sich das Glücksspiel Sie und die ganze Familie beeinflusst.
  4. Beprechen Sie mit Ihren Kindern das Spielsuchtsproblem Ihres Partners.
  5. Übernehmen Sie die Verwaltung der Finanzen Ihrer Familie und überwachen Sie tüchtig die Kreditkartenabrechnungen.
  6. Ermutigen und unterstützen Sie Ihre Angehörigen bei der Behandlung ihres Spielproblems, auch wenn es ein dauerhafter Prozess mit vielen Rückschlägen sein kann.

Um bei der Hilfe dem Spielsüchtigen erfolgreich zu sein, vermeiden Sie Folgendes zu tun:

  • Drohungen und Ultimaten aussprechen, denen Sie nicht folgen können.
  • Die positiven Eigenschaften Ihres Partners übersehen.
  • Den Spielsüchtigen von der Teilnahme an Familienleben zu isolieren.
  • Erwarten, dass die Genesung der spielsüchtigen Person von problematischem Glücksspielen reibungslos oder einfach verläuft. Auch wenn das Zocken aufhört, können andere zugrunde liegende Schwierigkeiten auftauchen.
  • Ihren Partner von Schulden befreien oder dessen Glücksspielen in irgendeiner Weise ermöglichen.
  • Vertuschen oder verweigern das Problem des Spielsüchtigen sich selbst oder anderen.

Kinderschutz

Sie denken vielleicht, es ist zu früh, um an Ihr Kind und an Glücksspiele zu denken. Aber Spielsucht der Kinder ist leider auch ein häufiges Problem. Manche Kinder fangen schon früh an zu spielen, und zwar bis zu 10 Jahren. Die meisten Kinder haben bis zum Alter von 15 Jahren gespielt.

Für Kinder und Jugendliche sind Kartenspiele zu Hause, Lottoscheine und Rubbelkarten die häufigsten Glücksspiele. Einige Kinder gehen von diesen Spielen zu ernsteren Glücksspielen in der späteren Jugend über, wie Rennen und andere Sportwetten.

Fernsehen und Internet setzen Kinder dem Glücksspiel aus. Es gibt viele Glücksspielwerbung im Fernsehen sowie Tausende von Online-Glücksspielwebsites, auf die Kinder möglicherweise zugreifen. Kinder können auch ohne Geld auf Smartphones und Facebook-Apps spielen. Und viele Videospiele haben Glücksspielthemen.

Was zwingt Kinder, zu spielen? Glücksspiel und glücksspielähnliche Erlebnisse sind so weit verbreitet, dass Kinder das Glücksspiel als normalen Bestandteil des Alltags betrachten, einschließlich des Sports. Und Glücksspielwerbung sendet die Botschaft, dass Glücksspiel Spaß macht, aufregend ist und eine schnelle und einfache Möglichkeit ist, reich zu werden.

Die Jugendlichen können das Glücksspiel als eine gute soziale Aktivität betrachten, da Online-Glücksspielaktivitäten Chat verwenden, um das Spielen mit Freunden zu fördern, Glücksspielgeschichten auszutauschen und andere zum Platzieren von Wetten zu bewegen.

Online-Glücksspiele werden häufig so gestaltet, dass die Spieler im Übungsmodus viel gewinnen. Jugendliche könnten glauben, dass diese Siegesserie weitergeht, wenn sie mit echtem Geld spielen. Die meisten Spielsüchtigen hatten zu Beginn ihrer Glücksspielgeschichte das, was sie für einen bedeutenden Gewinn hielten.

Glücksspiel basiert auf Zufall, aber einige Online-Glücksspiele können wie Videospiele und Apps aussehen, bei denen Geschicklichkeit gefragt ist. Dies bringt einige junge Spieler zu denken, dass Glücksspiel auch Geschicklichkeit beinhaltet. Dies könnte ihnen unrealistische oder falsche Vorstellungen über das Spielen und die Gewinnchancen vermitteln.

Die Spielabhängigkeit unter Kindern kann auf folgende Weise vorbeugen werden:

  • Kinder und Jugendlichen sind im Allgemeinen bereit, etwas über Glücksspiel zu lernen, einschließlich der geringen Wahrscheinlichkeit, langfristig zu gewinnen.
  • Es kann helfen, die Gewinnchancen so zu erklären, dass Ihr Kind sie leicht verstehen kann. Dazu können Sie die Gewinnchancen mit anderen Chancen vergleichen.
  • Sie könnten auch erklären, dass Glücksspielunternehmen so gegründet wurden, dass sie immer mehr Geld verdienen, als sie an die Spieler auszahlen. Wenn sie kein Geld verdienen, können sie nicht im Geschäft bleiben.
  • Achten Sie auf Warnschilder für Glücksspiele. Für Kinder mit Schwierigkeiten in der Schule oder Zuhause, kann das Spielen eine unterhaltsame, aber nicht hilfreiche Möglichkeit sein, mit Langeweile umzugehen oder Stress oder anderen Problemen zu entfliehen.
  • Wenn Sie nach sozialen, erzieherischen oder psychischen Problemen Ausschau halten, können Sie möglicherweise ungesunden Aktivitäten wie dem Glücksspiel entgegentreten.
  • Gleichzeitig können Sie positivere außerschulische Aktivitäten fördern. Dies kann eine bessere Möglichkeit für Ihr Kind sein, mit Langeweile oder Stress umzugehen. Sie können ihr helfen, sich gut zu fühlen und Spaß zu haben.
  • Denken Sie über die Einstellungen und Aktivitäten der Familie nach.

Die Einstellung Ihrer Familie zum Glücksspiel kann Ihr Kind beeinflussen. Je weniger Ihr Kind exponiert ist, desto unwahrscheinlicher ist es, dass es ein Problem entwickelt.

Wenn Eltern regelmäßig spielen, sehen Kinder das Glücksspiel möglicherweise als normales Verhalten an und möchten kopieren, was ihre Eltern tun, zum Beispiel Poker spielen, Rubbelkarten verwenden oder auf Rennen und Sport wetten. Eltern, die regelmäßig spielen, senden ihren Kindern möglicherweise auch Mitteilungen über Glücksspiele, um Geld zu verdienen oder Spaß zu haben.

Der beste Weg, Ihrem Kind dabei zu helfen, gute Entscheidungen über Online-Glücksspiele und -Spiele zu treffen, besteht darin, über die Auswahl qualitativ hochwertiger Medien zu sprechen. Sie könnten beispielsweise mit Ihrem Kind über Videospiele mit Glücksspielthemen und -inhalten sprechen und darüber, warum Sie es vorziehen, dass er sie nicht gespielt hat.

Wenn Sie Ihr Kind zu einem ausgewogenen Umgang mit dem Bildschirm ermutigen, hat es viele gesunde Möglichkeiten, Langeweile abzubauen und dem Stress zu entfliehen. Dies könnte bedeuten, dass Online-Glücksspiele und Spiele weniger attraktiv sind.

Wenn Sie und Ihr Kind die Regeln für den Familienbildschirm und die Internetnutzung gemeinsam vereinbaren, kann dies Ihrem Kind helfen, die Regeln Ihrer Familie zu verstehen und zu akzeptieren. Dies könnte Grenzen für seine einschließen Zugang zu Online-Glücksspielen und Verwendung Ihrer Kreditkarte in Spielen.

Es geht darum, sicherzustellen, dass Kinder die Bildschirmzeit mit anderen Aktivitäten in Einklang bringen und hochwertige digitale Medien verwenden. Unsere Checkliste für gesunde Bildschirmzeiten beantwortet Ihre Fragen zu Bildschirmzeiten und zur Auswahl digitaler Medien für Kinder und Jugendliche unterschiedlichen Alters.

Es kann schwierig sein, zu sagen, wann Kinder Glücksspielprobleme haben, da sie nicht immer auf die finanziellen Schwierigkeiten stoßen, die erwachsene Problemspieler haben.

Einige Warnzeichen, die darauf hinweisen, dass Ihr Kind möglicherweise Schwierigkeiten mit dem Glücksspiel hat, können Folgendes umfassen:

  • Plötzliche Veränderungen des Geldbetrags Ihres Kindes, wenn Ihr Kind kein Geld mehr hat, oder wenn Ihr Kind Geld von der Familie oder Freunden leiht oder nimmt.
  • Veränderungen des Schlafmusters, Müdigkeit, niedriges Energieniveau, Stimmungsschwankungen oder Reizbarkeit, wenn Sie nicht an Glücksspielen teilnehmen.
  • Fallende Noten in der Schule.
  • Rückzug von Freunden, sozialen Aktivitäten und Veranstaltungen.
  • Positive Einstellungen zum Glücksspiel oder eine Beschäftigung mit Video-Spielhallen, Internet-Glücksspielseiten, Sportergebnissen oder TV-Poker oder simulierten Glücksspiel-Apps oder Spielen.
  • Ein neuer Fokus auf Sportquoten statt auf Sport.
  • Geheimhaltung bei Glücksspielen oder Ablehnung eines Problems.
  • Wenn es ein Problem gibt, könnte Ihr Kind auch versuchen, Ihnen zu sagen, dass Glücksspiel besser ist als einige der anderen Dinge, die es tun könnte – zum Beispiel „Zumindest nehme ich keine Drogen

Wenn Sie über das Glücksspiel Ihres Kindes sprechen möchten, können Sie sich von einem Psychologen, Ihrem Hausarzt oder einem örtlichen Glücksspieldienst beraten lassen.

Es gibt einige Faktoren, die das Risiko erhöhen, dass Kinder oder Jugendliche in der Kindheit, Jugend oder später im Leben Glücksspielprobleme entwickeln.

Ihr Kind ist einem höheren Risiko ausgesetzt, ein Problem zu entwickeln, wenn es:

  • Hat den Zugang zu Spielen in der Schule, bei Freunden oder im Internet.
  • Fängt schon im jungen Alter an zu spielen, spielt viel oder hat früh im Leben einen großen Gewinn.
  • Hat eine positive Einstellung zum Glücksspiel, zum Beispiel denkt, dass das Gewinnen eines großen Lotterie-Jackpots üblich ist oder dass seine Freunde denken, dass das Spielen cool ist.

Ihr Kind ist einem höheren Risiko ausgesetzt, ein Spielproblem zu entwickeln, wenn es:

  • raucht, trinkt oder nimmt Drogen;
  • ist in andere Risikoverhaltensweisen wie Kämpfe, Vandalismus oder Ladendiebstahl verwickelt;
  • hat Probleme in der Schule;
  • hat einen Elternteil mit einem spielbezogenen Problem;
  • hat eine aufregende, impulsive und sensationssuchende Persönlichkeit;
  • leidet unter Stress, Depressionen oder Angstzuständen;
  • neigt dazu, Probleme zu ignorieren oder sich von ihnen abzulenken, anstatt sich mit ihnen zu befassen.

Risiken in Bezug auf Glücksspielen müssen nicht unterschätzt werden. Ein niedriges Glücksspielniveau scheint für ältere Kinder und Jugendliche sicher zu sein, und einige Jugendliche, die neue Erfahrungen ausprobieren, spielen. Glücksspiel in der Kindheit erhöht jedoch das Risiko von Glücksspielproblemen im Erwachsenenalter. Ungefähr ein Drittel der erwachsenen Problemspieler, die sich behandeln lassen, begann mit 11-17 Jahren zu spielen.

Jugendliche, die spielen, sind einem höheren Risiko für anderes schädliches Verhalten ausgesetzt. Das beinhaltet:

  • asoziales Verhalten
  • Schulabbruch oder schlechtere schulische Leistungen
  • Rauchen, Alkoholexzesse und Drogenkonsum
  • höhere Raten von Depressionen und Angstzuständen
  • Verlust von Freundschaften mit nicht spielenden Freunden.

Wo finde ich professionelle Hilfe beim Spielsucht?

Wenn Sie oder Ihr Vertrauter unter Spielsucht leidet, gibt es viele Möglichkeiten, das Problem zu lösen. Vor allem, ist es wichtig, sich zu überzeugen, dass es wirklich um Spielsucht geht. Dabei kommen Ihnen Selbsttests zu Hilfe. Eines der solchen Tests finden Sie auf check-dein-spiel.de. Der Test zeigt Ihnen, ob Sie Symptome der Spielsucht haben oder es keine Gründe zu Sorgen gibt. Wenn der Test die hohe Wahrscheinlichkeit der Spielsucht gezeigt hat, empfehlen wir Ihnen, eine Therapie beim professionellen Spezialisten zu bekommen. Wenn dies unmöglich ist, können Sie die folgenden Webseiten zur Selbsthilfe besuchen:

Also wenn Sie das Problem der Spielabhängigkeit erleben, ist es notwendig, Hilfe rechtzeitig zu bekommen. Genauso wie bei anderen Abhängigkeiten, kann Glücksspielsucht am Anfang viel leichter und schneller behandelt werden.